Bettlägerigkeit

Slider
Kölner Seniorenbetreuung24
S. Serepinaite
Rotterbergstr. 7
50996 Köln

Telefon: 0221 – 78 94 27 95
Telefax: 0221 – 75 98 62 70
Seniorenbetreuung zu Hause

Bettlägerigkeit

24-Stunden-Betreuung zu Hause

Bei Bettlägerigkeit handelt es sich um eine Folge von Pflegebedürftigkeit. Sie entsteht selten kurzfristig, sondern ist in der Regel das Ergebnis eines langen Prozesses. Bettlägerigkeit zeichnet sich in erster Linie durch eine schwere Form der Immobilität aus. Wie der Name bereits verrät, liegen betroffene Personen nahezu dauerhaft im Bett. Wie es zu dieser speziellen Form der Pflegebedürftigkeit kommt und wie sich die Pflege einer bettlägerigen Person gestaltet, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Bettlägerigkeit oder Bettruhe?

Der Begriff der Bettlägerigkeit wird häufig mit der Bettruhe verwechselt. Bettruhe meint eine zeitlich befristete Verordnung des Arztes. Nach Operationen kommt es häufig zu einer solchen Verordnung. Der Fokus liegt dabei auf einer zeitnahen Genesung.

Bettlägerigkeit bezieht sich hingegen auf einen längerfristigen Zustand. Betroffenen Personen ist es dabei nicht mehr möglich, sich aus dem Bett zu begeben. Eine vorübergehend verordnete Bettruhe kann aber auch zum Dauerzustand werden und somit unter Umständen zur Bettlägerigkeit führen.

Ursachen der Bettlägerigkeit

Bettlägerigkeit kann eine Reihe unterschiedlicher Ursachen haben. Unfälle, Erkrankungen und psychische Faktoren spielen dabei eine wichtige Rolle. Eine der häufigsten Ursachen für die Bettlägerigkeit sind Sturzunfälle. Mit dem Alter nimmt das Sturzrisiko in der Regel deutlich zu. Maßnahmen zur Sturzprophylaxe sollten daher frühzeitig ergriffen werden. Des Weiteren kann eine Reihe unterschiedlicher Erkrankungen langfristig zur Bettlägerigkeit führen. Darunter Erkrankungen des Nervensystems wie Multiple Sklerose oder Parkinson sowie altersbedingte Erkrankungen wie Inkontinenz und Osteoporose. Auch psychische Erkrankungen wie Demenz oder Altersdepression können zur Bettlägerigkeit führen. Dabei sollten neben Erkrankungen auch andere psychische Faktoren in Betracht gezogen werden, etwa der Umzug in ein Pflegeheim oder der Verlust sozialer Kontakte.

Typischer Verlauf

Bettlägerigkeit zeichnet sich in der Regel durch den Ablauf verschiedener Phasen aus. Die erste Phase wird vor allem durch das Gefühl der Instabilität gekennzeichnet. Mit dem Alter steigt die Angst zu stürzen. Häufig kommt es dann gerade aufgrund dieser Instabilität tatsächlich zu einem Sturz. Die folgende Immobilität kann jedoch, wie bereits erwähnt, verschiedene Ursachen haben. Nach der örtlichen Fixierung folgt die vollständige Immobilität. Betroffene Personen sind stark auf externe Unterstützung angewiesen.

Pflegeanforderungen bei Bettlägerigkeit

Betroffene Personen sind in ihrer Selbstständigkeit stark eingeschränkt. Es werden hohe Anforderungen an die Pflege bettlägeriger Personen gestellt. Dabei eignen sich verschiedene Pflegeformen unterschiedlich gut.

Infrage kommt beispielsweise die Pflege durch einen ambulanten Pflegdienst, ergänzt durch eine 24h-Betreuungskraft. Ein Pflegedienst alleine reicht in aller Regel nicht aus, um die Bedürfnisse bettlägeriger Menschen zu befriedigen. So kommt der Pflegedienst meist nur zwei bis drei Mal am Tag für eine sehr kurze Zeit in den Haushalt der pflegebedürftigen Person. Diese ist jedoch permanent auf Hilfe angewiesen, die sie in Form der 24 Stunden Betreuung als Ergänzung zum Pflegedienst erhält. So kann die betroffene Person weiterhin in ihrer gewohnten Umgebung bleiben.

In manchen Fällen eignet sich das jeweilige Zuhause jedoch eher schlecht für eine angemessene Pflege. Hier kann der Umzug in ein Pflegeheim Abhilfe schaffen.

Auch die Pflege durch Angehörige ist denkbar. Pflegende Angehörige können sich in speziellen Pflegekursen erforderliches Wissen aneignen. Die Kosten dafür werden in der Regel von der Pflegekasse getragen.

Tipps für pflegende Angehörige

Um weitere psychische Probleme zu vermeiden, sollten Sie als Pflegeperson in erster Linie darauf achten, dass die betroffene Person in ihrer Selbstständigkeit gestärkt wird. Dabei können Kleinigkeiten wie die freie Wahl der Kleidung oder der Mahlzeiten bereits Abhilfe schaffen. In Bezug auf die Ernährung sollten Sie jedoch eine möglichst eiweißreiche Ernährung der betroffenen Person fördern, um einen starken Muskelabbau zu verhindern. Versuchen Sie eine möglichst angenehme Umgebung für Ihren Angehörigen zu schaffen. Dabei können Sie beispielsweise mit Düften und Klängen arbeiten oder die Raumgestaltung anpassen.

Hilfsmittel bei Bettlägerigkeit

Auch entsprechende Pflegehilfsmittel können den Pflegealltag erleichtern. Darunter Mobilitätshilfen, Umsetz- und Hebehilfen oder Lagerungshilfen. Die Kosten für entsprechende Pflegemittel werden unter Umständen von der Pflegekasse getragen. Um Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch zu nehmen, muss die Pflegebedürftigkeit zunächst in Form der Zuweisung zu einem sogenannten Pflegegrad nachgewiesen werden.

Folgen der Bettlägerigkeit

Zum einen kann der Verlust der Selbstständigkeit zu schweren psychischen Belastungen führen. Hinzu kommt der starke Muskelabbau als eine der häufigsten Folgen langfristiger Bettlägerigkeit. Die Liste weiterer physischer Beschwerden, die durch eine Bettlägerigkeit ausgelöst werden können, ist lang. Knochenschwund und eine geringere Herzleistung sind weitere typische Folgen. Zudem kann die ausbleibende Bewegung sowohl zu einer Gewichtszunahme wie auch zu Appetitmangel führen. Hinzu kommt das Risiko einer Thrombose. Auch das Risiko für eine Lungenentzündung steigt. Das liegt daran, dass die Lunge im Liegen nicht richtig durchlüftet wird.

Pflegeformen der Kölner Seniorenbetreuung24

Angehörigen ist es aus verschiedenen Gründen nicht immer möglich, die Betreuung pflegebedürftiger Familienmitglieder vollständig zu übernehmen. Der Umzug in ein Pflegeheim scheint bei einer starken Form der Pflegebedürftigkeit häufig der letzte Ausweg zu sein.

Wir von der Kölner Seniorenbetreuung24 möchten Ihnen mit der 24 Stunden Betreuung eine alternative Form der Seniorenbetreuung vorstellen. Dabei wohnt die betreuende Pflegekraft mit im Haushalt der pflegebedürftigen Person, übernimmt die Grundpflege und leistet wertvolle Gesellschaft. Wir vermitteln liebevolle und erfahrene  Pflegekräfte aus Osteuropa für die 24-Stunden-Pflege. Bei Interesse können Sie sich jederzeit an uns wenden. Gerne beraten wir Sie hinsichtlich unserer vielseitigen Leistungen. Kontaktieren Sie uns noch heute und überzeugen Sie sich selbst.

Wir freuen uns schon auf Ihre Anfrage!