Wohnraumanpassung – Barrierefreies Wohnen

Slider
Kölner Seniorenbetreuung24
S. Serepinaite
Rotterbergstr. 7
50996 Köln

Telefon: 0221 – 78 94 27 95
Telefax: 0221 – 75 98 62 70

Seniorenbetreuung zu Hause

Wohnraumanpassung – Barrierefreies Wohnen

Wohnraumanpassung

Im hohen Alter ist das Leben alleine oft sehr gefährlich. Mit dem Alter nimmt das Maß an körperlichen Beschwerden und damit auch das Unfallrisiko stark zu. In vielen Fällen muss der Umzug in ein Pflegeheim oder eine 24-Stunden-Betreuung in Erwägung gezogen werden. In anderen Fällen reicht bereits eine entsprechende Wohnraumanpassung aus. Hier finden Sie alles, was Sie über barrierefreies Wohnen wissen müssen.

Wohnraumanpassung – Was bedeutet barrierefreies Wohnen?

Wohnraumanpassungen ermöglichen pflegebedürftigen Personen ein möglichst langes und vor allem sicheres Leben im eigenen Zuhause. Barrierefreies Wohnen soll sowohl das Leben des Betroffenen als auch das des pflegenden Angehörigen oder Angestellten erleichtern. Die Betroffenen können mithilfe einer entsprechenden Wohnraumanpassung in der Regel wieder eigenständiger handeln und Angehörige werden entlastet.

Der Begriff Barrierefreiheit beschreibt Anlagen, Gegenstände oder sonstige Systeme, die für behinderte Menschen problemlos nutzbar sind. Die Kriterien sind hierbei gesetzlich ganz klar geregelt. Sowohl Eigentümer als auch Mieter können eine Wohnraumanpassung beantragen. Große Bauarbeiten erfordern die Zustimmung des Eigentümers. Bei kleinen Anpassungen müssen keine Genehmigungen vorliegen.

Wohnraumanpassung – Beispiele

Eine Wohnraumanpassung ist ein sehr individueller Prozess. Einige Umbauarbeiten sind im Alter jedoch besonders beliebt. Darunter beispielsweise die Anbringung rutschfester Bodenbeläge, der Abbau von Türschwellen oder die Installation von Bewegungsmeldern. Der Einbau erreichbarer Lichtschalter und Sprechanlagen oder die Vergrößerung von Türen gehören ebenfalls zu typischen Bauarbeiten für barrierefreies Wohnen. Im Bad und an Treppen lauern in der Regel die meisten Gefahren für ältere Menschen. Im Folgenden finden Sie daher eine genauere Beschreibung der zwei wichtigsten Wohnraumanpassungen im Alter: die Installation eines Treppenlifts oder eines Aufzugs und die eines barrierefreien Badezimmers.

Lifte und Aufzüge

Lifte und Aufzüge minimieren das Risiko von Stürzen im eigenen Zuhause. Die Auswahl ist sehr groß. In Frage kommen beispielsweise der Treppenlift, der Hublift, der Plattformlift oder ein gewöhnlicher Aufzug. Die Wahl orientiert sich hierbei ganz individuell an den Bedürfnissen des Betroffenen.

Barrierefreies Badezimmer

Die Installation eines barrierefreien Badezimmers ist sehr vielfältig. Sie umfasst in der Regel den Einbau beziehungsweise Umbau zu einer barrierefreien Dusche. Alternativ kann auch ein Badewannenlift Abhilfe schaffen. Rutschhemmende Böden oder Duschsitze können ebenfalls Abhilfe schaffen. Hinzu kommen häufig die Installation einer barrierefreien Toilette sowie der Einbau entsprechender Stütz- und Haltestangen.

Was kostet eine Wohnraumanpassung?

Die Kosten für eine angemessene Wohnraumanpassung variieren stark. Ausschlaggebend sind hierbei besonders das Maß an Pflegebedürftigkeit der betroffenen Person sowie die bisher gegebene Raumausstattung. In der Regel lohnt sich jede Investition, denn Sicherheit geht vor! Manche Leistungen werden teilweise von der Pflegeversicherung übernommen.

Leistungen der Pflegeversicherung

Um Leistungen der Pflegeversicherung für die Wohnraumanpassung in Anspruch zu nehmen, muss eine anerkannte Pflegebedürftigkeit vorliegen. Die Zuordnung in einen Pflegegrad erfolgt durch einen Gutachter des MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen). Sie müssen außerdem nachweisen, dass die häusliche Pflege durch die Umbauten erst ermöglicht oder erheblich erleichtert wird. Außerdem muss die Vorversicherungszeit erfüllt sein.

Den Antrag auf einen Zuschuss sollten Sie schriftlich stellen. Ein formloses Schreiben reicht aus. Beschreiben Sie die geplanten Umbauarbeiten und begründen Sie diese kurz. Wenn möglich, fügen Sie dem Antrag den Kostenvoranschlag bei. Vergessen Sie außerdem nicht Name, Anschrift, Versichertennummer und die Kontoverbindung der pflegebedürftigen Person anzugeben.

Ein Zuschuss durch die Pflegeversicherung kann erst nach den Bauarbeiten beantragt werden, jedoch wissen Sie dann auch erst im Nachhinein, mit welcher Summe Sie unterstützt werden. Ein Umbau, welcher barrierefreies Wohnen ermöglicht, wird in der Regel mit maximal 4000 Euro bezuschusst. Der Eigenanteil variiert stark.

Unterstützung in Sachen Seniorenpflege – Kölner Seniorenbetreuung24

Im hohen Alter stellt das ganz normale Alltagsleben oft eine große Herausforderung dar. Trotz Wohnraumanpassung ist es vielen mit der Zeit schlichtweg nicht mehr möglich alleine zu leben. Wir von der Kölner Seniorenbetreuung24 bieten eine liebevolle 24-Stunden-Betreuung für Ihren Angehörigen durch erfahrene Pflegekräfte aus Osteuropa. Anders als bei der Betreuung in einem Pflegeheim muss das gewohnte Umfeld des Betroffenen nicht verlassen werden.

Bei weiteren Fragen rund um die Themen Wohnraumanpassung und Seniorenbetreuung stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Unser Team berät Sie gerne bezüglich unserer Leistungen. Kontaktieren Sie uns!

Wir freuen uns schon, von Ihnen zu hören!